Worauf noch warten?
Jetzt anmelden!

Programm zum World Usability Day 2021

Aktuelle Themen aus dem Bereich User Experience
— praxisnah und lebendig

Was euch dieses Jahr auf dem WUD Aalen erwartet:

Wir arbeiten aktuell auf Hochtouren an unserem diesjährigen Programm zum
World Usability Day 2021.  Bleibt gespannt was euch dieses Jahr erwartet!

Workshops

Workshop für Berufstätige

Workshop für Berufstätige

Workshop für Studierende

Workshop für Studierende

10:00 – 11:30 Uhr

Workshop Termin 1

Die persönlichen Herausforderungen für Designer – und wie wir mit ihnen umgehen können
Miriam Gückel & Thomas Memel (Institut für Selbstgestaltung)

Workshop Termin 1

Hands-On UX-Writing  | Einsteigen in die Welt guter GUI-Text für Anwender
Eugen Styrz

(STYRZ – Technische Redaktion e.K.)

Workshop Teil 1

Visual Thinking
Monica Centeno de Frabschka

Workshop Teil 1

User Research
Simon Harhues
(Syntegon Technology GmbH)

Pause

60 Minuten

60 Minuten Pause

12:30 – 14:00 Uhr

Workshop Termin 2

Die persönlichen Herausforderungen für Designer – und wie wir mit ihnen umgehen können
Miriam Gückel & Thomas Memel (Institut für Selbstgestaltung)

Workshop Termin 2

Hands-On UX-Writing | Einsteigen in die Welt guter GUI-Text für Anwender
Eugen Styrz
(STYRZ – Technische Redaktion e.K.)

Workshop Teil 2

Visual Thinking
Monica Centeno de Frabschka

Workshop Teil 2

User Research
Simon Harhues
(Syntegon Technology GmbH)

Workshop für Berufstätige

10:00 – 11:30 Uhr Workshop Termin 1

12:30 – 14:00 Uhr Workshop Termin 2

 

Die persönlichen Herausforderungen für Designer –
und wie wir mit ihnen umgehen können
Miriam Gückel & Thomas Memel (Institut für Selbstgestaltung)

10:00 – 11:30 Uhr Workshop Termin 1
12:30 – 14:00 Uhr Workshop Termin 2

Hands-On UX-Writing | Einsteigen in die Welt guter GUI-Texte für Ihre Anwender
Eugen Styrz (STYRZ – Technische Redaktion e.K.)

Workshop für Studierende

10:00 – 11:30 Uhr Workshop Teil 1

12:30 – 14:00 Uhr Workshop Teil 2

 

Visual Thinking
Monica Centeno de Frabschka

10:00 – 11:30 Uhr Workshop Teil 1
12:30 – 14:00 Uhr Workshop Teil 2

User Research
Simon Harhues (Syntegon Technology GmbH)

Vorträge

ab 14:30Uhr

Eröffnung und Begrüßung

15:00 – 15:30

Zwischen Wunsch und Nutzen: Erfahrungen eines UX-Teams im Spannungsfeld vielseitiger Herausforderungen vs. bestehender Anforderungen

Sandra Weiser & Jonas Allers (Transporeon GmbH)

15:30 – 16:00 Uhr

Mensch-Technik-Interaktion in der Pflege

Karina Povse (Hochschule für angewandete Wissenschaften Kempten, Bayerisches Zentrum Pflege Digital)

15 Minuten Pause

16:15 – 16:45 Uhr

Zugang für alle – Barrierefreiheit in digitalen Produkten

Stefan Farnetani (mindscreen GmbH & German UPA)

15 Minuten Pause

ab 14:30 Uhr

15:00 – 15:30 Uhr

15:30 – 16:00 Uhr

Pause

16:15 – 16:45 Uhr

Pause

Eröffnung und Begrüßung

Zwischen Wunsch und Nutzen: Erfahrungen eines UX-Teams im Spannungsfeld vielseitiger Herausforderungen vs. bestehender Anforderungen

Sandra Weiser & Jonas Allert (Transporeon GmbH)

Mensch-Technik-Interaktion in der Pflege

Karina Povse (Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten, Bayerisches Zentrum Pflege Digital)

15 Minuten

Eine:r für alle, alle für eine barrierefreie digitale Welt
Stefan Farnetani ( mindscreen GmbH & AK Barrierefreiheit der German UPA)

15 Minuten

Austauschformate

17:00 – 17:45 Uhr

Projekte aus den Studiengängen User Experience & Technical Content Creation

 

Studierende berichten aus Ihren Projekt- und Abschlussarbeiten

Digitale Jobbörse
auf Miro

17:00 – 17:45 Uhr

Pause

Projekte aus den Studiengängen
User Experience & Technical Content Creation
Studierende berichten aus Ihren Projekt- und Abschlussarbeiten

 

Digitale Jobbörse
auf Miro

 

15 Minuten

Panel-Diskussion & Abschluss


18:00 – 19:00 Uhr

UX zwischen Bedenken und Enthusiasmus –
Technologischer Fortschritt aus ethischen Perspektiven

(Dr. Mario Heger, Prof. Dr. Karsten Wendland, Urban Federspieler 

moderiert von Prof. Dr. Markus Weber)

19:00 – 19:30 Uhr
Abschlussrunde & Quiz

19:30 – open end 🙂
Meet & Greet Ι German UPA
Treffen aller Standorte zum World Usability Day

18:00 – 19:00 Uhr

 

19:00 – 19:30 Uhr

open end 🙂

• HIGHLIGHT: Panel Diskussion •
UX zwischen Bedenken und Enthusiasmus – Technologischer Fortschritt aus ethischen Perspektiven
(Dr. Mario Heger, Prof. Dr. Karsten Wendland, Urban Federspieler Ι moderiert von Prof. Dr. Markus Weber)

Abschlussrunde & Quiz

 

Meet & Greet Ι German UPA
Treffen aller Standorte zum World Usability Day

 

Workshops

In unseren Workshops kannst du praxisnahe Methoden und
Vorgehensweisen
 aus Usability und User Experience kennenlernen.

Weitere Infos folgen demnächst!

gueckel und memel

Miriam Gückel & Thomas Memel

Institut für Selbstgestaltung

Die persönlichen Herausforderungen
für Designer – und wie wir mit ihnen umgehen können

Die persönlichen Herausforderungen für Designer – und wie wir mit ihnen umgehen können

Workshop-Inhalte
Wir sehen uns an, auf welche persönlichen Herausforderungen wir in kreativen und gestaltenden Berufen treffen – und wie wir damit umgehen können. Mit einer Mischung aus Reflexion, kleinen Übungen und Impulswissen möchten wir zu persönlichem Wachstum und Selbsterkenntnis anregen.

Über die Referenten:
Wir sind Miriam Gückel und Thomas Memel – die zwei emotionalen und kreativen Köpfe hinter diesem Projekt. „Neben den harten, fachlichen Kompetenzen möchten wir nun solche bewusst bilden, die die Psyche stark und uns somit im Ganzen widerstandsfähig machen.“ Wir sind beide als Designer tätig und haben durch eigene Erlebnisse und Erfahrungen von anderen herausfordernde und stark belastende Situationen erlebt.
In unserer gemeinsamen Masterthesis haben wir uns gefragt, welche Möglichkeiten Kreative und Designer haben, um besser mit den Widrigkeiten ihres Berufs umzugehen – und wie Formate aussehen können, die darauf vorbereiten. Mithilfe von Wissen aus Psychologie, Neurologie, Pädagogik und Coaching haben wir einige Ansätze und Impulse gefunden und möchten diese nun durch das Institut für Selbstgestaltung weitertragen.

Profilbild_Eugen_Styrz-600x600

Eugen Styrz

STYRZ – Technische Redaktion e.K.

Hands-On UX-Writing | Einsteigen in die Welt guter GUI-Texte für Ihre Anwender

Hands-On UX-Writing | Einsteigen in die Welt guter GUI-Texte für Ihre Anwender

Workshop-Inhalte
Oft braucht es Überzeugungsarbeit, um Ihrem Team, dem Management und anderen Stakeholdern die Vorteile und Mehrwerte guter Microcopy zu erklären. Doch wie in allen Bereichen gilt: Argumente, untermalt mit guten visuellen Darstellungen, wirken einfach besser! Visualisieren Sie also Ihr UX-Writing direkt auf der Softwareoberfläche. Spezielle und kostenpflichtige Tools brauchen Sie dafür nicht. Im Workshop lernen Sie, wie das gehen kann.

  • Kurzer Abriss – was ist UX-Writing: Wo ist UX-Writing einzuordnen und was ist damit gemeint?
  • Wie sieht gutes UX-Writing im Alltag aus: Welche GUI-Elemente eignen sich für UX-Writing und welchen Mehrwert bringen sie?
  • Was tun, wenn es keine Mockups gibt: Normale Screenshots für neue Microcopy bereinigen.
  • Microcopy in Prototypen einbauen: Texte im bereinigten Screenshot gezielt platzieren.
  • Neue Versionen präsentieren und „verkaufen“: Wie Sie Ihre Microcopy-Prototypen aufbauen und mit einfachen Tools noch besser darstellen können.

Sie als Workshop-Teilnehmer lernen, die Notwendigkeit von UX-Writing durch visuelle Prototypen zu untermalen und damit Ihren Standpunkt gegenüber anderen Stakeholdern besser zu vertreten. 

Über den Referenten:
Eugen Styrz ist Technischer Redakteur und gelernter Informatiker. Ende 2017 gründete er die STYRZ – Technische Redaktion e.K., ein Dienstleistungsunternehmen für Technische Kommunikation und Online-Marketing. Seine Spezialgebiete sind, neben der Unternehmensführung, Softwaredokumentation, Educational-Content und User-Assistance.

Harhues_Simon

Simon Harhues

Syntegon Technology GmbH

User Research

User Research

Workshop-Inhalte
Mit Hilfe von Design Thinking wollen wir eine begeisternde User Experience für unsere Produkte und Services schaffen. Aber – wer ist dieser „User“ eigentlich? Was sind die Bedürfnisse der Nutzer:innen? In welchem Kontext agieren sie? In diesem interaktiven Workshop werden wir gemeinsam herausfinden, wie sich diese und weitere wichtige Fragen mit ein paar einfachen Methoden beantworten lassen. Es werden die Grundlagen sowohl der quantitativen als insbesondere auch qualitativen Nutzerforschung behandelt, von der Erstellung eines Leitfadens bis hin zur Auswertung der Ergebnisse. In praktischen Übungen kann das Gelernte sofort angewandt werden.

Über den Referenten:
Simon Harhues ist als User Experience Coach bei der Syntegon Technology GmbH tätig. Syntegon ist einer der führenden Anbieter von Prozess- und Verpackungstechnik. Als zuverlässiger Partner unterstützen wir seit über 50 Jahren die Lebensmittel- und Pharmaindustrie weltweit mit intelligenten und nachhaltigen Technologien. Als ehemalige Robert Bosch Packaging Technology GmbH mit Hauptsitz in Waiblingen bei Stuttgart verfügen wir über ein umfangreiches Spektrum an Maschinen, Systemen und Dienstleistungen. 6.100 Mitarbeitende an über 30 Standorten in über 15 Ländern bieten industriespezifische Beratung, Ingenieurskompetenz und Maschinenservices.

Simon Harhues begleitet Teams bei internen und Kundenprojekten in der Anwendung von Design Thinking. So werden innovative Lösungen für komplexe Probleme gefunden. Hierbei verfolgen die Projektteams einen menschzentrierten Ansatz. Es gilt, die Bedürfnisse und Motivationen der Nutzenden zu erheben und zu verstehen, um sie bei der Lösungserarbeitung in den Mittelpunkt zu stellen. Um ein positives Nutzererlebnis (Englisch „User Experience“, UX) zu gestalten, arbeiten Menschen unterschiedlicher Disziplinen in einer kreativitätsfördernden Umgebung iterativ zusammen. Darüber hinaus bietet Simon Harhues verschiedene inhouse Schulungen rund um das Themenfeld User Experience und Design Thinking an und arbeitet an der Weiterentwicklung der Design Thinking Strategie bei Syntegon mit.

Für wen ist der Workshop interessant?
Der Workshop richtet sich an Studenten.

 

Platzhalter Weiblich

Monica Centeno de Frabschka

Visual Thinking

Visual Thinking

Workshop-Inhalte

Visual Thinking  ist Denken mit Stift und Papier. Durch das Aufzeichnen unserer Ideen und Gedanken machen wir diese  für uns und andere sichtbar. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ wird unser Motto sein. Ich möchte Ihnen Visual Thinking  in dieser Workshop näher bringen: der Prozess des visuellen Denkens, die Visual Thinking Karten und vieles mehr.

Über die Referentin:
Monica Centeno de Frabschka stammt gebürtig aus Lima in Peru. Die studierte Architektin hat viele Jahre als Sprachdozentin gearbeitet und hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend auf die Methoden des Visual Thinkings konzentriert.

Für wen ist der Workshop interessant?
Der Workshop richtet sich an Studenten.

 

gueckel und memel

Miriam Gückel & Thomas Memel

Institut für Selbstgestaltung

Die persönlichen Herausforderungen
für Designer –
und wie wir mit ihnen umgehen können

Die persönlichen Herausforderungen für Designer – und wie wir mit ihnen umgehen können

Workshop-Inhalte
Wir sehen uns an, auf welche persönlichen Herausforderungen wir in kreativen und gestaltenden Berufen treffen – und wie wir damit umgehen können. Mit einer Mischung aus Reflexion, kleinen Übungen und Impulswissen möchten wir zu persönlichem Wachstum und Selbsterkenntnis anregen.

Über die Referenten:
Wir sind Miriam Gückel und Thomas Memel – die zwei emotionalen und kreativen Köpfe hinter diesem Projekt. „Neben den harten, fachlichen Kompetenzen möchten wir nun solche bewusst bilden, die die Psyche stark und uns somit im Ganzen widerstandsfähig machen.“ Wir sind beide als Designer tätig und haben durch eigene Erlebnisse und Erfahrungen von anderen herausfordernde und stark belastende Situationen erlebt.
In unserer gemeinsamen Masterthesis haben wir uns gefragt, welche Möglichkeiten Kreative und Designer haben, um besser mit den Widrigkeiten ihres Berufs umzugehen – und wie Formate aussehen können, die darauf vorbereiten. Mithilfe von Wissen aus Psychologie, Neurologie, Pädagogik und Coaching haben wir einige Ansätze und Impulse gefunden und möchten diese nun durch das Institut für Selbstgestaltung weitertragen.

Harhues_Simon

Simon Harhues

Syntegon Technology GmbH

User Research

User Research

Workshop-Inhalte
Mit Hilfe von Design Thinking wollen wir eine begeisternde User Experience für unsere Produkte und Services schaffen. Aber – wer ist dieser „User“ eigentlich? Was sind die Bedürfnisse der Nutzer:innen? In welchem Kontext agieren sie? In diesem interaktiven Workshop werden wir gemeinsam herausfinden, wie sich diese und weitere wichtige Fragen mit ein paar einfachen Methoden beantworten lassen. Es werden die Grundlagen sowohl der quantitativen als insbesondere auch qualitativen Nutzerforschung behandelt, von der Erstellung eines Leitfadens bis hin zur Auswertung der Ergebnisse. In praktischen Übungen kann das Gelernte sofort angewandt werden.

Über den Referenten:
Simon Harhues ist als User Experience Coach bei der Syntegon Technology GmbH tätig. Syntegon ist einer der führenden Anbieter von Prozess- und Verpackungstechnik. Als zuverlässiger Partner unterstützen wir seit über 50 Jahren die Lebensmittel- und Pharmaindustrie weltweit mit intelligenten und nachhaltigen Technologien. Als ehemalige Robert Bosch Packaging Technology GmbH mit Hauptsitz in Waiblingen bei Stuttgart verfügen wir über ein umfangreiches Spektrum an Maschinen, Systemen und Dienstleistungen. 6.100 Mitarbeitende an über 30 Standorten in über 15 Ländern bieten industriespezifische Beratung, Ingenieurskompetenz und Maschinenservices.

Simon Harhues begleitet Teams bei internen und Kundenprojekten in der Anwendung von Design Thinking. So werden innovative Lösungen für komplexe Probleme gefunden. Hierbei verfolgen die Projektteams einen menschzentrierten Ansatz. Es gilt, die Bedürfnisse und Motivationen der Nutzenden zu erheben und zu verstehen, um sie bei der Lösungserarbeitung in den Mittelpunkt zu stellen. Um ein positives Nutzererlebnis (Englisch „User Experience“, UX) zu gestalten, arbeiten Menschen unterschiedlicher Disziplinen in einer kreativitätsfördernden Umgebung iterativ zusammen. Darüber hinaus bietet Simon Harhues verschiedene inhouse Schulungen rund um das Themenfeld User Experience und Design Thinking an und arbeitet an der Weiterentwicklung der Design Thinking Strategie bei Syntegon mit.

Für wen ist der Workshop interessant?
Der Workshop richtet sich an Studenten.

 

Platzhalter Weiblich

Monica Centeno de Frabschka

Visual Thinking

Visual Thinking

Workshop-Inhalte

Visual Thinking  ist Denken mit Stift und Papier. Durch das Aufzeichnen unserer Ideen und Gedanken machen wir diese  für uns und andere sichtbar. „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ wird unser Motto sein. Ich möchte Ihnen Visual Thinking  in dieser Workshop näher bringen: der Prozess des visuellen Denkens, die Visual Thinking Karten und vieles mehr.

Über die Referentin:
Monica Centeno de Frabschka stammt gebürtig aus Lima in Peru. Die studierte Architektin hat viele Jahre als Sprachdozentin gearbeitet und hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend auf die Methoden des Visual Thinkings konzentriert.

Für wen ist der Workshop interessant?
Der Workshop richtet sich an Studenten.

 

Vorträge

In unserem Vortragsteil ab 15:00 Uhr sprechen unsere Experten aus
Wissenschaft und Praxis über abwechslungsreiche und aktuelle Themen rund um UX, Usability & Barrierefreiheit.

Sandra Weiser & Jonas Allert

Transporeon GmbH

Zwischen Wunsch und Nutzen:Erfahrungen eines UX Teams im Spannungsfeld vielseitiger Herausforderungen vs. bestehender Anforderungen

Karina Povse

HS Kempten Ι Bayerisches Zentrum Pflege Digital

Mensch-Technik-Interaktion in der Pflege

Stefan Farnetani

mindscreen GmbH Ι German UPA AK Barrierefreiheit

Eine:r für alle, alle für eine barrierefreie digitale Welt

Mehr zu den Vorträgen:

Vortragsinhalt

Ein junges UX Team. Ein schnell wachsendes UX Team. Ein UX Team, dessen Aufgaben sich stetig dem Wandel der Zeit und den aktuellen Themen der Branche anpassen. Ein Team aus jungen Kollegen die Onlineplattformen für internationale, sehr inhomogene Zielgruppen entwickeln und dabei stehts bestehende Anforderungen und Rahmenbedingungen im Blick haben.
Im Vortrag geben wir einen Einblick in die Herausforderungen und Spannungsfelder bei unserer Arbeit. Mit Best Practices und Tipps aus unserem Alltag wollen wir unsere Erfahrungen mit euch teilen.

Die Referenten

Seit mehr als 10 Jahren ist Sandra Weiser in verschiedenen Unternehmen und Branchen im Bereich Usability & User Experience tätig. Ihr Schwerpunkt liegt im User Research und Interaktionsdesign. Als UX Specialist und Co-Teamlead arbeitet Sie seit 2017 bei der Transporeon GmbH. Mit Fokus auf die Einbeziehung der Anwender arbeitet das Team stetig daran nutzerzentrierte Arbeitsmethoden und Vorgehensweisen als Standard für die erfolgreiche Produktentwicklung zu etablieren. In Ihrer Rolle als Mentorin unterstützt Sie dabei den Team-Aufbau und die Kolleg:innen beim Einsatz von User Research Methoden in ihren Projekten.

Jonas Allert gründete durch seine Leidenschaft an bewegten Bildern im Jahr 2013 seine erste kleine Agentur für kommerzielle Videoproduktionen. Seine Erfahrungen die er damals durch Filme vermitteln konnte versucht er heute mittels intuitiver Anwendungen zu gestalten.
Heute leitet er die Digital Agentur „Visenda“ und ist Teil des jungen User Experience Teams bei Transporeon. Die Abwechslung zwischen der Optimierung einer bestehenden Software mit Transporeon und stetig neuen, individuellen Kundenprojekten mit Visenda gibt ihm einen vielseitgen Einblick in aktuelle Heraus- sowie bestehende Anforderungen der User Experience Branche. Die Leidenschaft virtuelle Erlebnisse zu erschaffen, geht über seine Arbeit hinaus und mündet zum Beispiel in einer eigenen Applikation für die Gastronomie, die er 2021 auf den Markt bringen konnten.

Vortragsinhalt

Was wurde aus dem klassischen Bild, im Alter von Familienangehörigen unterstützt und im Bedarfsfall gepflegt zu werden? Der demografische Wandel beeinflusst die künftige pflegerische Versorgung und fordert Gesellschaft und Entwicklung heraus, bestehende Schnittstellen in der Versorgungskette und -strukturen zu hinterfragen. Nicht zuletzt bietet dies auch (neue) Perspektiven und Aufgaben für die Wissenschaft und gestaltende Disziplinen.

Die Referentin

In Ausrichtung am Ansatz der menschzentrierten Gestaltung (Human-Centred Design) interessiert sich Karina Povse (B.A. Produktgestaltung, M.Sc. Integrierte Gerontologie) besonders für die Analyse von Nutzungskontexten und dem Zusammenwirken einzelner Strukturen eines Systems wie sie z.B. in Pflegeeinrichtungen gegeben sind. Dies bildet die Grundlage, um daraus lösungsorientierte sowie nachhaltige Konzepte für die alltägliche Unterstützung und pflegerische Versorgung zu generieren. Der Einsatz interaktiver Systeme in diesem Kontext sollte sich daher an den unterschiedlichen Bedarfen jener Menschen orientieren, die ihren individuellen Beitrag zum Erhalt eines möglichst langen und selbstständigen Lebens älterer Menschen leisten oder selbst in Anspruch nehmen. Am Bayerischen Zentrum Pflege Digital ist Karina Povse an der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis tätig und ist dort für den Bereich der Mensch-Technik-Interaktion in der Pflege zuständig.

Vortragsinhalt

Barrierefreie digitale Produkte zu gestalten, ist so logisch wie notwendig. Jedoch wird selten darauf geachtet neue Entwicklungen für alle zugänglich zu gestalten. Zwischen der Aussage “Völlige Barrierefreiheit gibt es nicht” bis zu “Wir haben keine Nutzenden, die eine Behinderung haben” scheint es genügend Ausreden zu geben, um Barrierefreiheit nicht anzugehen. Dieser Vortrag zeigt, für wen sie barrierefreie Produkte schaffen und welche Innovationskraft im Thema Barrierefreiheit steckt. Von der Autokorrektur bis zur Eiscreme – Alle(s) für eine barrierefreie (online) Welt.

Der Referent
Stefan Farnetani konzipiert, gestaltet und programmiert leidenschaftlich barrierefreie Produkte bei mindscreen. Wenn er nicht selbst umsetzt, berät und schult er andere Organisationen und Unternehmen als Accessibility Expert. Zudem engagiert er sich in mehreren Arbeitsgruppen rund um das Thema Barrierefreiheit. Aktuell ist er Leiter der Arbeitskreises Barrierefreiheit des German UPA e.V., dem Berufsverband der Deutschen Usability und User Experience Professionals.

Panel Diskussion

UX zwischen Bedenken und Enthusiasmus – Technologischer Fortschritt aus ethischen Perspektiven

Mario Herger

Dr. Mario Herger

Seit 2001 lebt Mario Herger im Silicon Valley, der innovativen Region in Kalifornien, in der die Zukunft schon heute entwickelt wird. Hier forscht er nach Technologietrends und deren Auswirkungen auf Mensch, Gesellschaft und Politik.

In mehreren Büchern, Workshops und Vorträgen beschäftigt er sich vor allem mit den Themen und Fragen rund um autonome und elektrische Mobilität, künstliche Intelligenz, die digitale Revolution aber auch mit dem innovativen und kreativen Mindset und Foresight Mindest, um in die Zukunft zu blicken und bessere Entscheidungen im Heute zu treffen.

Bild Karsten Wendland

Prof. Dr. Karsten Wendland

Prof. Dr. Karsten Wendland ist Informatiker, Humanwissenschaftler und Technikfolgenabschätzer. Seit über 25 Jahren verbindet er Forschung und Lehre mit unternehmerischer Praxis, u.a. als Gründer und Entwickler von Forschungs- und Beratungsinstituten zu menschzentrierter Technikgestaltung, als Vorstand einer Stiftung, als Projektsteuerer und Begleiter von Digitalisierungsprozessen sowie als Keynote Speaker mit weltweiten Vorträger. Er ist Autor und Herausgeber von vier Büchern und betreibt seit zwei Jahren eine Podcast-Serie mit dem Titel „Selbstbewusste KI“.

Eine besondere Rolle spielt für ihn, auf welche Art und Weise wir Künstliche Intelligenz in unser Leben, in unsere kleinen und mittelständischen Unternehmen und in große Institutionen hineinlassen, um am Puls der Zeit zu sein, Transformationen aktiv zu gestalten und vorausschauend bewusste Entscheidungen für uns, unsere Kinder und unsere Enkelkinder zu treffen. Er sagt: „Wir müssen die Technik so gestalten, dass die Technik uns dient, und nicht wir uns der Technik unterwerfen. Die KI müssen wir zähmen, um uns zu erhalten“.

Urban Federspieler

Urban Federspieler

Seit 2019 studiert Urban Federspieler im Studiengang „User Experience“ an der Hochschule Aalen und arbeitet für die digifant GmbH in Heidelberg im Bereich User Experience. Sein Interesse an den Themen der Digitalisierung sowie künstliche Intelligenz beziehen sich unter anderem auf daraus entstehende gesellschaftliche Fragestellungen, wie z. B. welche Herausforderungen im Bereich Bildung und Arbeitswelt damit einhergehen oder welche sozialethischen Fragestellungen daraus entstehen.

Seiner Meinung nach müssen zukünftige erfolgreiche digitale Produkte vielfältige Erfordernisse der Nutzer bedienen, da die reine technische Funktionalität aufgrund der hohen Konkurrenzdichte nur mehr sehr selten Erfolg garantiert. Dieser hängt nicht zuletzt auch vom Image und dem Identifikationspotential ab, wobei User Experience ein wichtiger Baustein sein kann.

Technologische (Neu-)Entwicklungen sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ob im privaten Bereich, im Berufsleben oder in speziellen Domänen wie Verkehr und Medizin, die Interaktion von Mensch und Technik nimmt im modernen Leben einen zentralen Stellenwert ein.

Mit dem rasanten Tempo des technologischen Fortschritts nehmen auch – je nach Perspektive – Hoffnungen und Befürchtungen hinsichtlich seiner tiefgreifenden Auswirkungen zu. Sind neue Technologien der Schlüssel zum Meistern der Herausforderungen, vor denen wir stehen, oder sind eben diese Technologien wesentlicher Bestandteil der Probleme, die zu bewältigen sind?

Reflexionen in diesem Spannungsfeld sind für UX Praktiker von unmittelbarer Relevanz. Dies gilt unabhängig davon, ob sie schon auf eine langjährige Erfahrung zurückblicken oder ob sie sich noch in der Ausbildung befinden. Dementsprechend besteht auch für Institutionen, die UX Praktiker ausbilden, die Notwendigkeit, sich mit ethischen Aspekten des technologischen Fortschritts auseinanderzusetzen.

In der Panel Diskussion werden verschiedene Facetten des Themenfelds beleuchtet, um einen spannenden und praxisnahen Einblick in unterschiedliche Standpunkte zu geben und um zur Beschäftigung mit verschiedenen Perspektiven auf das große Feld „UX und Ethik“ und seiner Auswirkungen auf unser aller Leben einzuladen.

...und nach der Veranstaltung?

Die German UPA lädt im Nachgang der deutschlandweiten WUD-Veranstaltungen zum gemeinsamen Networking ein. Ab 20 Uhr können sich alle Interessenten auf Wonder zusammenfinden. Der Link zum Networking-Raum wird unter 2020.worldusabilityday.de bekannt gegeben.

Organisatoren

Der World Usability Day in Aalen wird durch die Hochschule Aalen und die rocket-media GmbH & Co KG aus 
Dinkelsbühl veranstaltet und vom Organisationsteam ehrenamtlich organisiert.