Das war der World Usability Day 2018

Impressionen 2018

Workshops

In unseren Workshops können Sie praxisnah Methoden und
Vorgehensweisen
 aus Usability und User Experience ausprobieren

Portrait Frau Linda Alers

Linda Alers

rocket-media GmbH & Co KG

Usability Testing -
Die Nutzerperspektive miterleben

Usability Testing — 
Die Nutzerperspektive miterleben
 

Workshop-Inhalte

Das Testen einer Anwendung mit Benutzern ist einer der entscheidenden Schritte in der nutzerzentrierten Entwicklung: Kann der Benutzer seine Aufgaben erfüllen, kommt er möglichst ohne Probleme und intuitiv an sein Ziel und hat er im besten Fall noch Spaß dabei, die Anwendung zu benutzen?
Linda Alers gibt einen Überblick über die verschiedenen Methoden im Usability-Testing, erklärt die wichtigsten Basics und führt einen kleinen Live-Test durch, den die Teilnehmer direkt mitverfolgen und anschließend auswerten.

Für wen ist der Workshop interessant?

Der Workshop ist interessant für alle, die verschiedene Methoden im Usability-Testing kennenlernen möchten und in Ihrem Arbeitsumfeld mit dieser Thematik konfrontiert sind.

Vorkenntnisse: Keine Vorkenntnisse nötig
Workshop-Leiter: Linda Alers
Teilnehmerzahl je Block: 15 Personen

Portrait Herr Professor Frank Gärtner

Prof. Frank Th. Gärtner

Hochschule Aalen

Who is the user?
Nutzerdaten erheben und echte Anforderungen definieren

Who is the user? Nutzerdaten erheben und echte Anforderungen definieren
 

Workshop-Inhalte

Ein wesentlicher Bestandteil der nutzerzentrierten Produktentwicklung ist, Benutzer, ihre Aufgaben, Werkzeuge und das Umfeld ihrer Arbeit kennen zu lernen und zu verstehen. Relevante Nutzerdaten werden mithilfe moderner Methoden (z. B. Interview, Incontext-Befragung, Beobachtung, Gamestorming, Jobs Done, 7 Grundbedürfnisse) erhoben. Die Erkenntnisse müssen geclustert und analysiert werden, um reale und relevante Bedürfnisse aus Nutzersicht ableiten zu können. In kleinen Teams (3-5 Personen) werden entsprechende Methoden und Vorgehensweisen erprobt.

Für wen ist der Workshop interessant?

Der Workshop ist interessant für Teilnehmer aus dem Bereich Design, Entwicklung und Projektleitung sowie Studierende der höheren Semester.

Vorkenntnisse: Produktentwicklungserfahrung, Offenheit, Neugier
Workshop-Leiter: Prof. Frank Th. Gärtner
Teilnehmerzahl je Block: 15 Personen

Referenten

In unserem Vortragsteil sprachen unsere Experten aus
Wissenschaft und Praxis über abwechslungsreichen und aktuellen Themen.

Foto Rüdiger Heimgärtner

Rüdiger Heimgärtner

Intercultural User Interface Consulting

Vortrag

Entwicklung interkultureller Benutzungsschnittstellen

Foto Markus Weber

Dr. Markus Weber

Centigrade GmbH

Vortrag

Raumklima einmal anders – Das Projekt „QuantifiedArt“ des Bosch IoT Lab

Foto Andreas Nau

Andreas Nau

easySoft. GmbH

Vortrag

Wie UX im Unternehmen laufen lernt — Eine kurze Geschichte über den Weg von UX bei easySoft

Foto Gerald Bumann

Gerald Bumann

Stoll von Gáti GmbH

Vortrag

Herausforderungen & Lösungen in puncto UI/UX bei XR Anwendungen in der Industrie

Mehr zu den Vorträgen:

Vortragsinhalt
Dieser Vortrag beschreibt den Weg der Entwicklung eines international nutzbaren Produktes mit Mensch-Maschine-Schnittstelle von der Theorie über die Konzeption und Gestaltung bis hin zur praktischen Umsetzung. Es werden die wichtigsten Konzepte in den Bereichen Philosophie, Kommunikation, Kultur und Ethnocomputing als Grundlage des interkulturellen User Interface Designs erläutert. Der Autor präsentiert direkt nutzbares handlungsrelevantes Wissen für die Prozesse der Internationalisierung und Lokalisierung von Software.

Zur Person
Dr. phil. Rüdiger Heimgärtner studierte Informations-, Sprach- und Religionswissenschaft sowie Philosophie und interkulturelle Handlungskompetenz in Deutschland, England, Tschechien und China. Er arbeitete als Designer, Entwickler, Architekt und Projektmanager in Hardware- und Softwareprojekten unter anderem bei der Siemens AG und promovierte 2003 zu kulturellen Unterschieden in der Mensch-Maschine-Interaktion. Seitdem arbeitet, forscht, schult und berät er in diesem Bereich in Industrie und Wissenschaft. Er ist Gründer und Inhaber der Firma IUIC und in Arbeitskreisen bei DIN und UXQB tätig.
Vortragsinhalt
UX Design ist ein vielfältiges Betätigungsfeld, das die unterschiedlichsten Lebensbereiche betrifft, von der Gestaltung alltäglicher Gebrauchsgegenstände bis hin zum Design spezialiserter medizintechnischer und industrieller Software und Geräte. Dementsprechend beeinflussen UX Professionals durch ihre Arbeit direkt oder indirekt den Alltag einer Vielzahl von Menschen. Die Frage nach „gutem“ UX Design hat somit automatisch auch eine ethische Komponente. Während diese Komponente bei eher „handwerklichen“ Fragen des UX Design vergleichsweise nachrangig erscheint, ist sie bezüglich anderer Aspekte durchaus kritisch. Dies betrifft zum Beispiel UX Design in den Bereichen Glückspiel und Rüstung. Ebenso können die Ansätze „Nudging“ und „Persuasives Design“, die darauf abzielen, Nutzer in Richtung auf ein bestimmtes – erwünschtes – Verhalten hin zu beeinflussen, kontrovers diskutiert werden. Der Vortrag befasst sich mit diesen und weiteren kontroversen Themenfeldern, um ein Schlaglicht auf die ethische Komponente der Arbeit von UX Professionals zu werfen. Hierdurch soll deutlich werden, dass UX Professionals es im Rahmen ihrer Möglichkeiten tatsächlich in der Hand haben, die Welt zu einem etwas Besseren – oder auch schlechteren – Ort zu machen und dass sie sich dieser Verantwortung bewusst sein sollten.

Zur Person
Dr. Markus Weber ist seit 2000 als Usability Engineer tätig. Er studierte Psychologie an der Universität des Saarlandes, wo er auch mit einer Arbeit zum Thema Eye Tracking im eLearning Kontext promovierte. Seine Tätigkeiten beinhalten die strategische Planung und Durchführung von User Research, Usability Evaluationen und Interaktionsdesigns, die er in eine Vielzahl von Projekten in verschiedensten Branchen einbrachte. Außerdem ist er aktiver Blogger und Twitterer und trägt regelmäßig zu Fachkonferenzen im UX Umfeld bei.
Vortragsinhalt
Eine kurze Geschichte über den Weg von UX bei easySoft. Wichtige Erkenntnisse, Umsetzung neuer Wege und ein Blick in die Zukunft.

Zur Person
Andreas Nau ist einer der drei Geschäftsführer und Mitbegründer der easySoft. GmbH. Das Unternehmen wurde 1994 in St. Johann (Nähe Reutlingen) gegründet. Die Firma hat sich auf Software für Bildungsmanagement und Personalentwicklung spezialisiert und zählt über 1.300 Unternehmen im deutschsprachigen Raum zu Ihren Kunden mit aktuell 78 Mitarbeitern – weiter steigend.
Vortragsinhalt
Anhand realer Industrie Beispiele von AR, MR und VR Applikationen stellt Gerald Bumann die Challenges des Designs und der Interaktionsgestaltung entlang der Nutzergruppen und Use Cases vor und erläutert diese. Die Anwendungen können anschließend im Foyer „Hands On“ selbst ausprobiert und erlebt werden.

Zur Person
Gerald Bumann ist in der Geschäftsleitung für Strategie & Beratung bei der Stoll von Gáti GmbH tätig. Seit 4,5 Jahren berät er dort Key Kunden in Sachen Digitale Medien im Marketing, Vertrieb, Service und im Bereich Schulungen. Der Diplom-Informatiker (HFU Furtwangen) und Bachelor of Science Multimedia (Griffith University Brisbane, Australia) teilt seine Erkenntnisse aus 13 Jahren Führungserfahrung im nationalen & internationalen Marketing-Umfeld, unter anderem bei Canon und Villeroy & Boch.

Worauf noch warten?

Partner

Der World Usability Day in Aalen wird durch die Hochschule Aalen und die rocket-media GmbH & Co KG aus 
Dinkelsbühl veranstaltet und vom Organisationsteam ehrenamtlich organisiert.

Menü schließen